FPÖ-Trettenbrein zur Drogenproblematik in Kärnten: Experten bestätigen wesentliche Forderungen der FPÖ

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung für die Bilder.)
Loading...
Für den Gesundheitssprecher der FPÖ Kärnten, LAbg. Harald Trettenbrein, hat die heute im Kärntner Landtag stattgefundene öffentliche Sitzung des Gesundheitsausschusses zur Drogenproblematik gezeigt, dass die FPÖ mit wesentlichen ihrer Forderungen richtig liegt. So habe sich bestätigt, dass mehr Personal benötigt werde und es eine Unterversorgung an ambulanten und stationären Behandlungsangeboten gebe, vor allem was die Bezirke Spittal und Wolfsberg betreffe. „Außerdem gibt es lange Wartezeiten für Personen, die sich einer Opioid-Substitutionstherapie unterziehen wollen. Hier ist Gesundheitsreferentin Beate Prettner gefordert. Kärnten hat den österreichweit geringsten Anteil an niedergelassenen Ärzten, welche Suchtkranken eine Drogenersatztherapie anbieten. Prettner soll umgehend ein Anreizsystem für Ärzte ausarbeiten, so dass mehr niedergelassenen Ärzte Substitutionstherapien durchführen“, sagt Trettenbrein.
Nächste Veranstaltung
Vorherige Veranstaltung
Die Veranstaltung wird dir präsentiert von