RUNDSTRECKENTROPHY

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 abgestimmt, Durchschnitlich: 5,00 von 5)
Loading...

Strömender Regen, der am Samstag fast pausenlos auf den Red Bull Ring herunter-prasselte beeinträchtigte so den zweiten Tag der Rundstreckentrophy gewaltig. Dies betraf nicht nur die 250 Aktiven die dadurch mit erschwerten Streckenbedingungen zu kämpfen hatten, sondern auch das Organisations-Team des Veranstalters MSC Wolfsberg, unter der Stabsführung von Gerhard Leeb. Es galt den sehr knappen Zeitplan einzuhalten um die heutigen sieben Rennen ordnungsgemäß über die Bühne zu bringen.

Rundstreckentrophy Red Bull Ring

Rundstreckentrophy in Spielberg

Eröffnet wurde der Renntag mit einem FIA CEZ Tourenwagenrennen mit Fahrzeugen über 2000 ccm, das auch zur P9 Challenge und dem Eset Cup zählte. Den fliegenden Start gewann der tschechische Poleseater Jakub Knoll auf einem BMW Z4 GT3. Dahinter der Slovake Stefan Rosina (BMW Alpina) und der steirischen Lokalmatador Christopher Zöchling auf Porsche 991 GT3. Aber bereits in Runde Zwei übernahm Rosina die Führung und gewann schlussendlich überlegen vor Zöchling und dem Deutschen Wolfgang Triller (Porsche 997). Die weiteren Österreicher Harald Pavlas als Fünfter, Seppi Stadtegger als Neunter und Daniel Vogt als Zehnter, alle auf Porsche 997.

Danach wurde das FIA CEZ Tourenwagenrennen bis 2000 ccm gestartet, dieses zählte ebenfalls zum Eset Cup und zur TWC. Der Trainingsschnellste Serbe Milovan Vesnic gewann den Start klar vor dem Tschechen David Palmi (BMW E46) und dem Österreicher Rene Martinek (Honda Civic). Martinek fiel in der Folge wegen eines Ausrittes weit zurück und beendete das Rennen nur an 31. Stelle. Vorne gab es keine Veränderungen mehr, das Rennen wurde zwei Minuten vor dem Ende wegen einer Kollision abgebrochen. Es siegte Milovan Vesnic vor Tomas Pekar, CZ, (Renault Clio) und seinem tschechischen Landsmann David Palmi (BMW E46). Bester Österreicher wurde auf Mitsubishi Colt Thomas Fischer als Zwölfter, vor seinen Landsleuten Norbert Kerekes, Martin Fischer und Jörg Rigger alle Mitsubishi Colt auf den Rängen 13, 14, und 16.

Rundstreckentrophy Red Bull Ring

Rundstreckentrophy am Red Bull Ring in Spielberg

Das dritte Rennen betraf die Serie DMV Gran Turismo Touring Car Cup. Den fliegenden Start gewann der Deutsche Fritz K. auf Porsche 997, vor dem Finnen Pertti Kuismanen (Chrysler Viper), und dem Österreicher Markus Weege (BMW Z4). Im Rennverlauf gab es, was die beiden Erstplatzierten betrifft keine Veränderungen, lediglich Weege fiel auf Rang Vier hinter den Deutschen Jack Crow (Ford GT) zurück, konnte sich im weiteren Verlauf der 25 Minuten jedoch wieder auf den dritten Podiumsplatz nach vor kämpfen. Dies war auch der Zieleinlauf. Der Tiroler Alois Rieder, der auf seinem Porsche 997 GT2 vom 22. Startplatz aus ins Rennen ging, belegte am Ende den 15. Platz.

Mit Spannung wurde am frühen Nachmittag dann der Start des Formel Rennens erwartet. Mit dabei die stärkeren Formel 3 Autos angeführt von Christopher Höher und dann die etwas schwächeren Formel 4 Boliden von Mick Schumacher und Harrison Newey. Den Start gewann der Kärntner Christopher Höher (Dallara Opel) vor dem Deutschen Thomas

Amweg (Dallara Mercedes) und Akash Neil Nandy MYS, (Dallara Volkswagen). Newey startete über Anweisung seines Teams aus der Boxenstrasse. Mick Schumacher legte einen sehr guten Start hin, was für ihn Platz Fünf bedeutete. Während vorne Höher seinen Vorsprung ständig ausbaute, startete Newey eine tolle Aufholjagd. Mick Schumacher hingegen hatte mit der Deutschen Angelique Germann eine Kollision, wobei die Nase seines Autos beschädigt wurde. Der Deutsche kam in der Folge an die Box und stellte seinen Wagen ab. Nach einer Safetycar Phase rückte das Feld wieder zusammen, schlussendlich gewann Höher mit zwei Zehntel vor Nandy und Amweg. Die Formel 4 ging an den Belgier Benjamin Bailly vor dem Deutschen Glenn Rupp, Dritter wurde nach seiner Aufholjagd Harrison Newey, was in der Gesamtwertung immerhin Platz 10 unter 26 gestarteten Autos bedeutete. Christopher Höher feierte keinen leichten Sieg: „ Der Start war trotz stark durchdrehender Räder in Ordnung, ich konnte als Führender in die erste Kurve einbiegen. Danach konnte ich meinen Vorsprung ständig weiter ausbauen. Erst das Safetycar hat mich eingebremst. Danach waren die Bedingungen durch den starken Regen schon fast grenzwertig, das Wasser schoss an manchen Stellen über die Strecke, doch am Ende hat es noch knapp für mich gereicht.“

Rundstreckentrophy Red Bull Ring

Rundstreckentrophy am Red Bull Ring

Im Rennen der Formula Renault Alps 2,0 gab es durch den Briten Jack Aitken einen überlegenen Sieg vor dem Russen Matevos Isaakyan. Der Oberösterreicher Stefan Riener der in der Qualifikation Dritter war, hatte bei diesem ersten Rennen der Serie keinen guten Start: „ Ich habe meinen dritten Platz am Beginn verloren und musste den Briten Jake Hughes ziehen lassen. Etwa zur Hälfte des Rennens konnte ich eine kleine Chance nützen und bin wieder an ihm vorbeigegangen. Leider war aber der Abstand zur Spitze schon dementsprechend groß, so dass es bei diesen Wetterverhältnissen sinnlos gewesen wäre, viel mehr zu riskieren. Der dritte Rang freut mich, morgen soll es aber trocken sein, da erwarte ich mir an meinem 20. Geburtstag eine weitere Steigerung.“

Das erste Rennen in der Trofeo Maserati holte sich der Spanier Marcos Martinez vor dem schwedischen Gaststarter Niklas Lilja und dem Franzosen Romain Monti. Der lange in Führung gelegene bekannte Deutsche Michael Bartels musste seinen Maserati GT4 drei Runden vor Schluss mit einem technischen Problem abstellen, wurde jedoch noch als 21.ster gewertet.

 

Die Resultate im Detail findet man unter www.raceresults.at

 

Sportpressedienst

Armin Holenia             +43 664 201 27 00
Wolfgang Nowak            + 43 650 553 30 56
Nächste Veranstaltung
Vorherige Veranstaltung
Die Veranstaltung wird dir präsentiert von

Schreibe einen Kommentar